Das ist meine Stadt, hört ihr!

Zum Thema: (Text von Tagesschau online) Wegen der umstrittenen Verlegung eines sowjetischen Weltkriegs-Denkmals ist es am Abend in Tallinn zu schweren Ausschreitungen zwischen rund 1000 Demonstranten und der estnischen Polizei gekommen. Die Protestierer gehörten der russischen Minderheit des Landes an.
Die Regierung will das Monument sowie ein in der Nähe vermutetes Grab von 14 sowjetischen Soldaten verlegen. Dafür wurde es in der Nacht zunächst aus dem Zentrum Tallinns entfernt. Das zwei Meter hohe Denkmal war 1947 zu Ehren der sowjetischen Streitkräfte nach dem Sieg über Nazideutschland errichtet worden. Viele Esten sehen darin aber eine Erinnerung an die fünf Jahrzehnte währende sowjetische Besetzung ihres Landes sowie der beiden Nachbarstaaten Lettland und Litauen.

Meine Meinung:Wenn man heute durch die Strassen geht sieht man die Spuren der Nacht, in der ein russischer Mob die Innenstadt von Tallinn verwüstete. Eingeworfene Schaufensterscheiben, ausgebrannte Kioske, geplünderte Läden. Spricht man mit Esten sieht man die Fassungslosigkeit in den Gesichtern. Dies hielt man nicht für möglich und die Reaktion ist klar: jetzt erst recht. Die russische Bevölkerung hat sich keinen Gefallen getan. Sie hat die zaghaften Bemühungen auf ein eine friedliche Koexistenz mit Steinen eingeworfen. Es wird lange dauern bis die Wunden der vergangenen Nacht auf der estnischen Seele verheilt sind. Zu gross ist die Angst vor dem übermächten Russland, dass mehrmals in der Geschichte gezeigt hat, dass es Estland als legitimes Herrschaftsgebietes des Kremels ansieht. Gestern konnte ich live von meinem Balkon aus ansehen, wie eine aufgeputschte Menge Steine auf Polizisten warf, Läden plünderte, Feuer entzündeten und “Russland Russland” Rufe schrie. Die Polizei war überforderte, einzelne Streifenwagen mussten unter einem Hagel aus Flaschen und Steinen fliehen. Es war Aussnahmezustand, wer auf der Strasse nicht plünderte applaudierte dazu. Der ganze Hass vieler Russen auf Estland entlud sich auf dem Rücken der Geschäfte, in denen viele Russen einkaufen und arbeiten. Stimmen, das Militär sollte eingreifen wenn es wieder zu solchen Ausschreitungen käme, werden nicht leiser. Zum Schutz der Bürger dieses Landes eine überlegenswerte Massnahme – doch wie wird Moskau reagieren, wenn estnische Soldaten gegen Russen vorgeht ? Es kann im Grunde als Glück bezeichnet werden, dass die Entscheider in Estland so entschieden haben wie es denn ausging – trotz massiver Plünderungen an 2 aufeinanderfolgenden Tagen hat die estnische Polizei die Sache in den Griff gekriegt. Trotz der massiven Störfeuer aus Russland. Die EU sollte sehr genau beobachten was hier vorgeht und klar demonstrieren, auf wessen Seite man steht. Estland baut darauf.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s